Apple ebnet Weg für revolutionierende Karten-App

Gewiss gehört Apples Kartendienst nicht  zu den besten der Kategorie – auch wenn sich die Daten seit dem Release mit iOS 6 vor etwas über zwei Jahren deutlich verbessert haben. Selbst das damals präsentierte Alleinstellungsmerkmal Flyover (Städte werden in 3D-Ansicht dargestellt) wurde zumindest quantitativ von Google bereits überholt. In Sachen Qualität kommt es aber nach wie vor nicht an Apples Lösung heran.

Um diesen (qualitativen) Vorsprung ausbauen zu können, hat sich Apple für diese Flyover-Funktion etwas ganz besonderes einfallen lassen: Neu werden interaktive Elemente hinzugefügt, um den Städten einen lebendigen Touch einzuhauchen. Als erstes Beispiel hierfür hat sich Apple London vorgenommen. Hier wird nicht nur die Uhrzeit auf dem Big Ben korrekt dargestellt. Auf der gegenüberliegenden Flussseite dreht sich Londons weitere Sehenwürdigkeit, das London Eye.

Was nun erst einmal um eine nette Spielerei zu sein scheint, könnte in Tat und Wahrheit ein ungeahntes Ausmass an neuen Möglichkeiten mit sich bringen.

Beginnen wir mit weiteren Spielereien, die Apple im Laufe der Zeit einbauen könnte: Naturspektakel wie Wellen auf dem Meer, Vulkanausbrüche,  aktuelle Flüge Freizeitparks, Tiere, die über die Prärie ziehen und vieles mehr würde dafür sorgen, dass sich Apple gegenüber seinen Mitbewerbern abheben könnte und echtes Leben in seine Karten einhaucht.

Es gibt aber auch durchaus Möglichkeiten, die über eine Spielerei hinaus gehen: Darstellung des aktuellen ÖVs inklusive Standortwiedergabe einzelner Fahrzeuge, um Verspätungen visuell darzustellen – Staus auf Strassen, Tsunamiwarnungen oder Live-Wetter – alles theoretisch umsetzbar.

Schwierig vorherzusehen, ob solche Ideen tatsächlich je von Apple umgesetzt werden. Eins ist jedoch klar: Das London Eye und der Big Ben werden ganz bestimmt nicht die letzten animierten Gegenstände in Apple Maps sein!

iOS 8 – die Neuerungen!

Am 9. September wird Apple bei seiner Präsentation nicht nur das neue iPhone präsentieren, sondern aller Voraussicht auch das neue Betriebssystem iOS 8 öffentlich zugänglich machen. Grund genug, hier die neuen Funktionen genauer aufzuzeigen:

Fotos-App

Ersetzt die bisher vorhandene iPhoto App. Bilder können nachträglich besser bearbeitet werden. Zudem wird auch die Suche nach Fotos deutlich vereinfacht.

 

Nachrichten-App

Endlich ist es möglich, über die Nachrichten-App Gruppenchats zu führen, wie es bereits aus WhatsApp schon lange üblich ist. Auch das Versenden von schnellen Fotos und Tonaufnahmen wird stark vereinfacht.

 

neue Familien-Funktionen

Mit iOS8 sollen auch die Familien nicht zu kurz kommen. Neu können Familienmitglieder miteinander verknüpft werden und einfacher Fotos, Kalendereinträge, Erworbene Songs oder Apps oder auch den Standort (inkl. Find my iPhone) untereinander austauschen. Das geht so weit, dass der Sohnemann über Papas Kreditkarte eine App herunterladen kann – falls dieser es ihm nach Apples Nachfrage – gewährt.

 

iCloud Drive

iCloud Drive gilt als direktes Gegenstück zu Dropbox und ersetzt die bestehende iCloud-Lösung, bei welcher nur nach dem Öffnen der jeweiligen App auch auf die iCloud-Daten zugegriffen werden konnte.
Das Ganze funktioniert nicht nur auf iOS und OS X, sondern auch auf PC.

 

Health

Auf Wunsch sammelt das iPhone all deine Gesundheits- und Fitnessdaten und speichert sie lokal in der Health-App. Über verschiedene Schnittstelle können auf diese Daten auch Dritte zugreifen – falls man das möchte. Das beste daran ist jedoch die Medical-ID: Darin können verschiedene Informationen wie Krankheiten, Allergien oder Blutgruppe erfasst und auch bei gesperrtem Bildschirm jederzeit aufgerufen werden.

 

Handoff

Die Handoff-Funktion lässt die verschiedenen Apple-Geräte wie Mac, iPhone und iPad miteinander verschmelzen. Damit wird es möglich, eine auf dem iPhone begonnene Mail auf dem Mac weiterzuschreiben oder eine auf dem iPad begonnene Internetseite auf dem iPhone unterwegs weiterzulesen. Apple geht sogar noch einen Schritt weiter: Mit Handoff ist es auch möglich, Telefonanrufe über das iPad oder den Mac zu tätigen oder SMS-Kurzanchrichten über diese zu schreiben.

 

Widgets

Mit iOS 8 können Widgets nun in der Benachrichtigungszentrale ausgeführt werden. Das hat zur Folge, dass für einfache Abläufe nicht mehr eine App geöffnet werden muss, sondern ein Streichen vom oberen Bildschirmrand nach unten bereits genügt.

 

Die wirklich grossen Neuerungen…

….werden aber erst im Laufe des Jahres noch kommen. Apple hat den App-Entwickelrn mit iOS 8 extrem viele neuen Türen geöffnet. Dies gilt vor allem für den Medizin- und und Haushaltsbereich, wo Apple extra dafür entwickelte Bausteine zur Verfügung stellt. Künftig könnten folgende Szenarien zur Realität werden:

„Siri, schalte zu Hause das Licht aus“
„Siri, öffne das Garagentor“
„Siri, wie viel Milch habe ich noch im Kühlschrank“